Digitalisierung, Marketing-Strategien mit Online Marketing, Content Marketing, Social Media
06 June 2018

Warum Unternehmen Social Media Marketing benötigen



Unternehmen benötigen Social Media Marketing, weil der Kunde eine Kommunikation über Facebook, Twitter und Co. heute erwartet. Die sozialen Netzwerke dominieren unseren Alltag, entwickeln sich ständig weiter und werden als wichtiger Bestandteil im Social-Media-Marketing gesehen. SocialHub hat daher zu der Blogparade "Messenger & Co. - wie kommunizieren Unternehmen in Zukunft mit Kunden und Followern?" aufgerufen. An dieser #SoMeParade nehmen wir gerne mit diesem Beitrag teil.

Kommunikation im Wandel

Immer wieder gibt es Studien, die zeigen, dass sich das Mediennutzungsverhalten verändert. Aufgrund der mobilen Nutzung von Internet, Social Media und Apps ist das Mediennutzungsverhalten in den letzten Jahren stetig angestiegen. Dadurch ist natürlich auch die Reichweite gestiegen. So hat die ARD/ZDF Studie zum Mediennutzungsverhalten 2015 gezeigt, dass Suchmaschinen und soziale Netzwerke die Nase vorn haben. Gerade bei den 14-29 Jährigen sind diese beiden Anwendungen die meist genutzten (58% / 60%). Über ein Viertel der Befragten nutzen das Internet aber auch für aktuelle Nachrichten. Dabei sind vor allem kurze Videos sehr beliebt.
 
Social-Media-KommunikationQuelle: ARD/ZDF Langzeitstudie zur Massenkommunikation 2015
 
In Zukunft ist auch die mobile Nutzung via Smartphone und Tablet entscheidend. Die meisten surfen unterwegs und nutzen dort Social Media für die schnelle Kommunikation und Information. Daher ist es wichtig, die aktuellen Studien und Statistiken zu kennen und auf Entwicklungen zu reagieren: Welche Chance bieten Trends? Welches sind die relevanten Social-Media-Netzwerke für Unternehmen? Wie können Unternehmen sie im Marketing strategisch nutzen?

Chancen und Risiken der Social-Media-Kommunikation

Durch Soziale Medien sind Unternehmen in der Lage, die Distanz zu ihren Kunden zu verringern. Sie haben die Möglichkeit, Informationen von ihren Kunden zu erhalten und diese zu Nutzen, um z.B. die Produkte und Dienstleitungen zu verbessern und vorhersagen zu können, welche Bedürfnisse die Kunden in Zukunft haben. Darüber hinaus gewinnen Unternehmen durch soziale Netzwerke weitere Plattformen zur Stärkung der Markenbekanntheit. Trotz der Chancen, die sich durch die Nutzung ergeben, lehnen einige Unternehmen soziale Netzwerke aber weiterhin ab. Sie gehen bei der Nutzung sozialer Netzwerke eher reserviert vor.  Dies ist unter anderem dem Umstand geschuldet, dass Unternehmen oft nicht wissen, welches das geeignete soziale Netzwerk für die eigene Präsenz ist. Auch ist vielen Unternehmen oft nicht klar, wie sie sich in sozialen Netzwerken in Kritikfällen seitens der Kunden, verhalten müssen. Weitere Chancen und Risiken lesen Sie im Beitrag "Social Media: Chancen, Risiken und Anwendungsbereiche".

Social-Media-Messenger

Social-Media-KommunikationUnternehmen müssen nicht jedes Netzwerk nutzen. Hier ist es wichtig, sich nach der Zielgruppe zu richten und sich am eigenen Nutzen zu orientieren. In einem anderen Blogbeitrag haben wir deshalb schonmal eine Infografik mit den Top-Ten-Social-Media-Netzwerken für Unternehmen erstellt. Facebook ist dabei nach wie vor das dominierende Netzwerk mit rund 1,7 Milliarden Usern. Der Messenger wird von 900 Millionen genutzt. Bei den Messenger liegt aber auch WhatsApp weit vorn. Darüber werden Texte, Bilder, Videos und Kontaktdaten verschickt. Mittlerweile können darüber sogar Anrufe getätigt werden. Für Unternehmen bietet WhatsApp bietet eine zusätzliche Chance, eine große Kundengruppe ansprechen zu können. Durch die weite Verbreitung und die hauptsächlich mobile Nutzung eignet sich der Dienst ideal dazu, Beiträge in kurzer Zeit, auf so viele Nutzer viele möglich, zu verteilen.
 
Besonders wenn Unternehmen in der Social-Media-Kommunikation mit der Zeit gehen wollen und sich auf jüngere Generationen ausrichten, sind die aufstrebenden Plattformen Instagram und Snapchat sehr interessant. Instagram kann monatlich mehr als 400 Millionen Nutzer und mehr als 80 Millionen veröffentlichte Fotos pro Tag aufweisen. 53% der Instagram-Nutzer sind zwischen 18 und 29 Jahren alt. 25 Prozent zwischen 30 und 49 Jahren und 11 Prozent der Nutzer befinden sich in einer Altersspanne von 50 bis 64 Jahren. Auf Snapchat werden täglich 400 Millionen “Snaps“ pro Tag versendet. Grade bei Studenten ist die Plattform besonders beliebt. Mehr Infos zum Social-Media-Marketing auf Instagram und Snapchat gibt der Beitrag "Instagram vs. Snapchat: Die richtige Plattform finden".

Content-Marketing in der Social-Media-Kommunikation

Für Marketers sind in Zukunft Themen, wie Zeit, Aktualität, Ressourcen, Relevanz und Kompetenz von hoher Bedeutung. Content muss schon jetzt hochwertig und relevant sein, damit er virale Erfolge erzielt. Blicken wir auf neuere Plattformen, wie Snapchat, wo sich Content nach wenigen Minuten wieder löscht, dann werden Zeit und schnelle Reaktionen immer wichtiger. Content muss daher gut geplant sein, aber auch Spontanität zulassen. Denn Inhalte werden noch schnelllebiger, emotionaler und näher am Kunden. Crossmediale Kampagnen sind dabei hilfreich.

Best-Practice-Beispiele

Hier möchten wir Ihnen drei erfolgreiche Beispiele aus der Praxis der letzten Jahre vorstellen:
 
Die Krones AG hat erkannt, dass das klassische Marketing nicht mehr funktioniert. Die Kosten (wie Mediakosten) steigen und die Wirksamkeit (Response) sinkt. Mit dem Online-Magazin von der Krones AG werden alle Inhalte zentral im Netz für alle Social-Media-Kanäle zur Verfügung gestellt. Das Architektursystem meidet Verzettlung und sorgt für Übersicht und Struktur. Besonders der Youtube-Channel Krones TV ist beeindruckend aufgrund der Vielzahl der Filme, abwechslungsreichen Themen und Mehrsprachigkeit. Das Ergebnis durch hohe Klickraten bestätigt den Erfolg.
 
Die Geschichte: Ein alter tschechischen Panzer wurde geschmolzen und in 7.000 Hammer geschmiedet. Das wurde über TV- und Online-Spots, Anzeigen, Social-Media- und Online-Marketing verbreitet. Die ersten 150 Hammer wurden über Facebook verkauft. Die Geschichte des Stahls – vom Schützenpanzer bis zum fertigen Hammer – ist der Kern der Kampagne. Diesen Prozess dokumentiert das Video und ist die Basis im Content-Marketing.
 
 
Das Ziel der Kampagne war simpel. Audi wollte sich von anderen Unternehmen und ihren Werbespots beim Superbowl abheben. Neue Zielkunden sollten erreicht werden, vor allem junge User der Generation Y und der Millenials. Denn gerade die heutigen Jugendlichen senden jeden Monat Millionen Fotos und Videos auf SnapChat umher. Damit die Kampagne aber auch möglichst viele am Tag des Superbowls erreichte, musste Audi sich erstmal SnapChat-Follower verschaffen. Das erfolgte in vier Schritten:
  1. Content: In den Wochen vor dem Superbowl hat Audi bereits verrückte Bilder und Sprüche bei SnapChat verbreitet. Ein frecher, humorvoller Ton war entscheidend, der besonders die jugendliche Zielgruppe anspricht.
  2. Networking: Andere Unternehmen, die bei der Zielgruppe bereits beliebt waren, wurden ins Boot geholt und gemeinsame Postings wurden gesetzt. So erweiterte sich die Reichweite enorm.
  3. Andere Social Meda: Über herkömmliche Plattformen, wie Facebook oder Twitter, hat Audi immer wieder auf ihre Aktion am Superbowl aufmerksam gemacht.
  4. Low-Tech: Alles, was Audi dann am Superbowl brauchte, waren die Fotos und ein Smartphone. Schon gingen die Bilder um die Welt.
Fazit: In der Social-Media-Kommunikation arbeiten viele Elemente zusammen: Contentaufbereitung, Storytelling, Marketing und Social-Media-Monitoring zur Evaluierung der eigenen Arbeit. Wichtig ist es dran zu bleiben, Trends zu beobachten und Neues zu wagen. Weitere Einblicke und Handlungsempfehlungen erhalten Sie auch in unserem Whiterpaper: Strategisches Social-Media-Marketing für Unternehmen.
 
Download Whitepaper:  Social-Media-Marketing

Tags: Digital Marketing, Social Media Marketing

Über Prof. Dr. Claudia Hilker

Prof. Dr. Claudia Hilker

Prof. Dr. Claudia Hilker lehrt Marketing an der Fresenius Hochschule. Als Unternehmensberaterin, Beirat und Aufsichtsrat begleitet sie Unternehmen im digitalen Wandel. Ihr qualifiziertes Team sorgt für die fachgerechte Umsetzung der Maßnahmen. Als Bestseller-Autorin schreibt sie Marketing-Fachbücher. Als Speaker spricht sie auf internationalen Events über die digitale Business Transformation.

ProvenExpert

Hilker Consulting has 4.5 of 5 stars | 78 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Eigene Bücher

Übersetzung

Letzte Beiträge

Facebook

Twitter