Digitalisierung, Marketing-Strategien mit Online Marketing, Content Marketing, Social Media
21 August 2018

Leitfaden für Messenger Marketing



Wer im Marketing ganz vorne mitspielen will, der muss die richtige Zielgruppe schnell und einfach erreichen. Vor allem muss die Zielgruppe dort angesprochen werden, wo sie sich gerade befindet. Zwar ist E-Mail Marketing immer noch wirksam, aber im Vergleich mit Messenger gibt es doch einige Vorteile, denn WhatsApp oder andere Instant Messenger-Dienste werden immer beliebter und die Nutzungsdaten zeigen gute Performance Leistungen. Deshalb sollten Unternehmen mehr Fokus auf Messenger Marketing legen. Dieser Beitrag erklärt, was dazu gehört und gibt Beispiele und Tipps.

Was ist Messenger Marketing?

Messenger, wie WhatsApp, Facebook Messenger oder auch SnapChat vereinfachen die Kommunikation. Deswegen zeigen Umfragen, dass in Deutschland rund 79 Prozent an ihrem Smartphone Messenger Dienste nutzen. Statt als Marketer nun auf E-Mail-Marketing zu setzen, das an Klickzahlen und Verweildauer weit hinter Messengers zurückfällt, können Kunden und Interessenten über Messenger direkt und persönlich angesprochen werden.

Messenger Marketing

Quelle: modernapp.co

Das steigert die Interaktionsrate, auch weil es beim Messenger noch keine richtigen Spamfilter gibt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden den Newsletter im Messenger öffnen, ist also viel höher, als bei der klassischen E-Mail.

Wie funktioniert Messenger Marketing?

Es gibt zwei wesentliche Möglichkeiten, die Ansprache im Messenger anzugehen. Entweder per Live-Unterhaltung, also der Echtzeit-1-zu-1-Kommunikation, wie wir sie aus dem privaten Bereich kennen. Oder Unternehmen setzen einen Chatbot ein, der durch intelligent programmierte Algorythmen, Kunden automatisierte Nachrichten schickt, mit vorgegebenen Antwortmöglichkeiten. Darüber können Kunden zu Produkten und die Firmenwebsite weitergeleitet werden. Hier lassen sich zum Beispiel auch Call-to-Actions einbauen, durch Gifs oder Tipps.

Jeder Zweite telefoniert per WhatsApp und Co.

Messenger haben die SMS bereits als Übertragungsweg für Textnachrichten abgelöst, das klassische Telefonieren bekommt ebenfalls Konkurrenz: Laut Umfrage des Branchenverbands Bitkom telefoniert jeder zweite Nutzer von WhatsApp und Co. auch mit seinem Messenger. 
Bitkom Infografik_Messenger Marketing_nutzung von funktionen

Noch beliebter ist mit 70 Prozent der Befragten aber das Verschicken von Bildern, Videos, Gifs oder Links und natürlich das eigentliche Schreiben (85 Prozent). Bei weniger beliebten Kontakten kommen die Messenger ebenfalls zum Einsatz: 17 Prozent geben an, in den vergangenen drei Monaten Kontakte blockiert zu haben. Zudem nutzen die meisten die mobilen Chatprogramme hauptsächlich privat: Nur zehn Prozent geben an, per Messenger mit Unternehmen in Kontakt getreten zu sein.

Welches Nutzen haben Unternehmen von Messenger Marketing?

Messenger Marketing eröffnet Unternehmen neue Möglichkeiten der Kundenansprache. Die klassische Werbung, die die Masse erreichen soll, wird reduziert auf eine persönliche Kontaktaufnahme. Das fördert die Kundenbindung, weil der Kunde mehr das Gefühl bekommt, es ginge nur um ihn, er wird ernst genommen mit seinen Bedürfnissen und Interessen. Gleichzeitig können die Nachrichten automatisiert ausgespielt werden, behalten aber die persönliche Wirkung durch den Messenger-Effekt. Der Messenger ist näher am Alltag des Nutzers, da er dort täglich mit Freunden und Familie schreibt.

Im E-Commerce-Bereich vereinfachen Messender das Senden von Transaktionsnachrichten, wie Bestellbestätigungen oder Sendungeverfolgungen. Wer noch einen Schritt weiter gehen will, kann über Chatbots auch Social Recruiting unterstützen und somit interessante Bewerber ansprechen und Employer Branding vertiefen.

Beispiel: Messenger Marketing in der Hotelbranche

Airbnb Messenger Marketing

Messenger Marketing findet sich oft schon in der Hotellerie. Plattformen wie Airbnb oder booking.com bieten integrierte Nachrichtendienste. Darüber können schnell und einfach Nachrichten zwischen Hotel und Reisenden ausgetauscht werden. Über eigene Messenger können Hotels aber auch viel einfacher Buchungen und Bewertungen einholen. Ist ein Gast zum Beispiel ausgecheckt, kann er kurz danach per Messenger aufgefordert werden, eine Bewertung abzugeben. Sollte diese schlecht ausfallen, kann per Chatbot direkt erfragt werden, warum der Auffenthalt nicht gefallen hat und ob es Verbesserungsvorschläge gibt. Gleichzeitig können Rabattaktionen verteilt und auf kommende Buchungsangebote hingewiesen werden. Ein solches System eignet sich selbstverständlich auch für viele andere Unternehmen und Branchen, egal ob für die Produktverkaufe oder bei Dienstleistungen.

Als Einstieg ins Messenger Marketing gibt es zum Beispiel den Chatbot ManyBot für den Facebook Messenger. Den können sich Nutzer kostenlos dazu schalten und Unternehmen nach einem Baukasten zusammenstellen. Darin gibt es Empfängerlisten, eine Live-Vorschau, wie die Nachrichten beim Kunden aussehen werden und die Nachrichten können selbst gestaltet werden.

ManyChat

Quelle: ManyChat

Vorteile von Messenger Marketing im Überblick

  1. Hohe Klickrate: Die Öffnungs- und Klickraten von Messenger-Nachrichten sind um ein Vielfaches höher als bei E-Mails. Kaum jemand lässt Messenger-Nachrichten unbeachtet, was zu Öffnungsraten von über 90 Prozent führt. Auch die Klickrate ist mit Werten zwischen 20 und 40 Prozent deutlich höher.
  2. Keine Sperren:Während Facebook in der Timeline seinen Nutzern immer weniger Beiträge von Unternehmen anzeigt und ständig die Algorythmen ändert, gibt es im Messenger keinen Algorithmus, der filtert oder sortiert.
  3. Pioniert-Effekt: Messenger-Marketing ist noch ganz am Anfang. Pioniere können sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, weil die Zielgruppe noch sehr neugierig auf die neue Art der Kommunikation reagiert und dahinter keine direkte Werbung vermutet.
  4. Geringe Kosten: Messenger-Apps sind auch für Unternehmen kostenlos. Im Gegensatz zu einer eigenen App fallen also keine Investitionskosten an. Für die professionelle Umsetzung von Messenger Marketing gibt es noch vergleichsweise günstige Tools.
  5. Persönliche Kommunikation: Die Kommunikation per E-Mail ist oft distanziert und unpersönlich. Der Chat über einen Messenger wirkt viel persönlicher und schafft mehr somit einfacher Vertrauen. Dazu ist die Aufmerksamkeit höher, da sich die Nachrichten im Messenger konzentrieren und nicht wie in der Timeline von anderen Postings und Kommentaren abgelenkt wird.
  6. Automatisierung: Die intelligenten Chatbots sorgen dafür, dass sich ein Großteil der Kommunikation automatisieren lässt. Dazu muss der Empfänger nichts authorisieren. Beim E-Mail-Newsletter gibt es häufig ein Double-Opt-In-Verfahren, bei dem die E-Mail-Adresse erst bestätigt werden muss. Bei einem Messenger funktioniert der Kontakt, durch das ein- und ausschalten des Messengers.

Fazit: Messenger Marketing ist eine Ergänzung in der Marketing Strategie und kann helfen Content zielgerichtet zu verbreiten. Gleichzeitig hilft es, die Kundenbindung zu stärken und die Kosten zu reduzieren. Wichtig ist es, die Nutzer nicht mit Nachrichten zu überhäufen. Messenger Marketing sollte die Kundenkommunikation unterstützen und mit regelmäßig geplantem Content interessant gestalten. Wir beraten Sie gerne bei Ihrer Strategie. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Download Whitepaper: Digital Marketing

Tags: Digital Marketing, Messenger Marketing

Über Prof. Dr. Claudia Hilker

Prof. Dr. Claudia Hilker

Prof. Dr. Claudia Hilker lehrt Marketing an der Fresenius Hochschule. Als Inhaberin von Hilker Consulting begleitet sie Unternehmen mit Strategie-Beratung, Workshops sowie als Aufsichtsrad und Beirat. Zudem leitet sie die Akademie zur Digitalisierung, die Weiterbildungen zur digitalen Transformation mit Innovations- und Change-Management anbietet. Als Autorin schreibt sie Marketing-Fachbücher − das aktuelle Buch heißt: Digital Marketing Leitfaden. Als Speaker spricht sie auf Events über Digitalisierung, Marketing und Innovationen. Ihr qualifiziertes Team sorgt für die Umsetzung der Leistungen, z.B. Content Marketing, Social Media und Marketing Automation.

ProvenExpert

Hilker Consulting has 4.5 of 5 stars | 78 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Eigene Bücher

Übersetzung

Letzte Beiträge

Facebook

Twitter