Digitalisierung, Marketing-Strategien mit Online Marketing, Content Marketing, Social Media
14 November 2018

BVCM Studie: Social Media und Community Management



Bei meinen Beratungen für Social-Media-Marketing bin ich mit allen Herausforderungen der Social-Media-Berufe konfrontiert. Social-Media-Manager und Community-Manager sind nicht mehr nur ein neumodischer Titel für Menschen, die was mit Online machen. Es sind etablierte Berufe, die immer mehr gesucht werden und großes Potential zeigen. Der Bundesverband Community Management e.V. (BVCM) kümmert sich um die Interessen von Social-Media- und Community-Managern und forscht auf dem Gebiet der digitalen Kommunikation. In einer aktuellen Studie hat der BVCM untersucht, wie sich die Arbeitssituation und Aufgaben entwickelt haben, worin sich die Berufsfelder Social-Media-, Community- und Corporate Community-Manager unterscheiden sowie was diese zum Erfolg von Unternehmen beitragen. Die Ergebnisse der Studie stelle ich Ihnen in einer kleinen Mini-Blogserie hier vor.

Social-Media-Berufe

Social-Media-Marketing kommt mit verschiedenen Berufsfeldern, die alle schwer voneinander zu trennen sind. Social-Media-Manager kümmern sich zwar in erster Linie um die Aufbereitung und Verteilung von Content in den Netzwerken, sie müssen jedoch genauso eine Community unter den Followern erkennen und betreuen können, und ebenso Strategien der Unternehmensplattformen managen. Die Studie zeigt: die Organisation solcher Communities in Verbindung der Strategieumsetzung ist noch eine große Baustelle. Ausführliche Infos zu den Definitionen der Berufsbilder vom BVCM finden Sie in unserem Blogbeitrag: Social Media Berufe.

Studienergebnisse: Berufsfelder Social Media

Im Bereich der Social Media ist der Social-Media-Manager zurzeit am meisten vertreten in Unternehmen. Oft sind darunter Aufgaben, wie das Community-Management zusammengefasst, weil viele Firmen keine Ressourcen für das Berufsfeld allein geben wollen. Von den Befragten der Studie zählen 45 Prozent die Content-Erstellung als eine der wichtigsten Aufgaben als Social-Media-Manager.

BVCM Studie: Social Media und Community Management

Quelle: BVCM-Studie: Social-Media- & Community-Management in Deutschland 2018

Danach folgt die Strategieentwicklung und -umsetzung und auf Platz 3 das Monitoring, die Analyse. Damit sind auch die drei essentiellsten Aufgabenfelder der Social-Media-Manager getroffen.

Dadurch ist auch klar, dass entsprechend viel Arbeitszeit in diese Aufgaben fließt.

BVCM Studie: Social Media und Community Management

Quelle: BVCM-Studie: Social-Media- & Community-Management in Deutschland 2018

31 Prozent investieren sehr viel Zeit in die Erstellung von Inhalten und 35 Prozent immerhin noch viel Zeit. Auffällig ist hier, dass ein Großteil der Befragten nur teilweise ihre Zeit in die User-Gewinnung und -Aktivierung (35% / 36%) stecken. Das könnte eine Hinweis darauf sein, dass Community Management immer noch hinten angestellt wird, vermutlich auch, weil es oft von Social-Media-Managern mitgemacht werden soll.

Studienergebnisse: Aufgaben der Social-Media-Berufe

Trennt man die Berufsfelder klarer voneinander, dann unterscheiden sich die Aufgabenbereiche deutlicher:

BVCM Studie: Social Media und Community Management

Quelle: BVCM-Studie: Social-Media- & Community-Management in Deutschland 2018

Community Manager beschäftigen sich die meiste Zeit am Tag damit, mit Usern zu interagieren und Beiträge zu moderieren. Die Content-Erstellung ist da eher nachrangig. Dahingegen setzen sich Community Manager auf Unternehmensseiten viel intensiver mit Strategien und Zielen auseinander und legen erst danach den Schwerpunkt auf die Moderation.

Um jedoch bei allen Aufgaben Zeit zu sparen, ist das Excel-Zeitalter mit komplizierten, per Hand angelegten Tabellen vorbei. Die Studie zeigt, welche Tools genutzt werden:

BVCM Studie: Social Media und Community Management

Quelle: BVCM-Studie: Social-Media- & Community-Management in Deutschland 2018

Tools sind gerade im Marketing von Bedeutung. Hier nutzt die Hälfte der Befragten Google Analytics oder Fanpage Karma für Klickzahlen und Reichweiten-Werte. Danach kommen Tools für die Content-Planung, wie Trello oder Hootsuite. Die Moderation übernehmen viele noch auf den Plattformen einzelnd, nur 20 Prozent greifen auf Tools, wie Social Hub oder Facelift zurück, wo alle Kommentare von mehreren Netzwerken einlaufen und beantwortet werden.

Fazit: Die Studie zeigt, welche professionelle Dimension die Berufe in Social Media angenommen haben. Es reicht nicht, nur ein bisschen auf Facebook oder Twitter zu posten. Wer professionellen Erfolg im Social-Media-Marketing haben will, der muss professionell investieren, Strategien entwickeln und umsetzen und braucht professionelle Skills auf dem Gebiet. Im nächsten Beitrag stelle ich die Ergebnisse vor, in welchen Netzwerken Social-Media-Manager unterwegs sind und wie. Wenn Sie mehr für Ihr Social-Media-Marketing tun möchten, wir beraten Sie gern. Schicken Sie mir einfach eine E-Mail.

Download Whitepaper: Social-Media-Marketing

Tags: Studie, community management, Social Media Marketing, BVCM

Über Prof. Dr. Claudia Hilker

Prof. Dr. Claudia Hilker

Prof. Dr. Claudia Hilker lehrt Marketing an der Fresenius Hochschule. Als Unternehmensberaterin, Beirat und Aufsichtsrat begleitet sie Unternehmen im digitalen Wandel. Ihr qualifiziertes Team sorgt für die fachgerechte Umsetzung der Maßnahmen. Als Bestseller-Autorin schreibt sie Marketing-Fachbücher. Als Speaker spricht sie auf internationalen Events über die digitale Business Transformation.

ProvenExpert

Hilker Consulting has 4.5 of 5 stars | 78 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Eigene Bücher

Übersetzung

Letzte Beiträge

Facebook

Twitter